Barnimer Freidenker forschen in Wroclaw

Seit Juni 2002 forschen die Barnimer Freidenker (Brandenburg) auf der Suche nach ihren geistigen Wurzeln in Wroclaw (Breslau).

Der Verein Freidenker Barnim e.V. ist Initiator und Träger eines deutsch-polnischen Forschungsprojektes, welches nicht nur viele Referenzen bekommen hat, sondern auch aktive wissenschaftliche Unterstützung. Das Forschungsprojekt "Wroclaw (Breslau) eine europäische Metropole - ein Zentrum der freireligiösen/freigeistigen Bewegung Deutschlands in der Zeit von 1830 - 1939" wurde entwickelt, um die literarischen und Quellen, die in der Universitätsbibliothek Wroclaw, besonders im Schlesisch-Lausitzer Literaturkabinett archiviert sind, wissenschaftlich aufzuarbeiten und damit ein bisher noch nicht bearbeitetes Feld der Geschichte der Stadt Wroclaw und der freireligiösen/freigeistigen Bewegung Deutschlands für die deutsche und polnische Öffentlichkeit sichtbar zu machen.

Das Forschungsprojekt könnte den Nachweis erbringen, dass Deutsche und Polen mit der Geschichte auch anders umgehen können, ohne dass das deutsch-polnische Verhältnis darunter leiden muss. Diese Aspekte sind es auch, die in den Referenzen des Präsidenten des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse, der polnischen Botschaft in Deutschland und des Präsidiums der Stadt Wroclaw hervorgehoben werden und die Universität Wroclaw, die Europa-Universität Frankfurt/Oder, die Universität Würzburg und das Willy-Brandt-Zentrum für deutsch-polnische sowie europäische Studien in Wroclaw bewogen, es mit ihren wissenschaftlichen Kapazitäten zu unterstützen. Jüngster Kooperationspartner ist die Freireligiöse Gemeinde Berlin, die sich seit August dieses Jahres beteiligt. Dipl. phil. Heinz Klos ist Leiter des Forschungsprojektes und steht Interessenten bzw. ehemaligen Schlesiern gern für Anfragen zur Verfügung und bittet eventuelle Zeitzeugen sowie Besitzer freireligiöser Literatur aus dieser Zeit um Unterstützung.

Heinz Klos