Menschenrechtsgericht billigt Kopftuchverbot an Universität

Der Dachverband Freier Weltanschauungsgemeinschaften begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, in dem das Kopftuchverbot an türkischen Universitäten grundsätzlich gebilligt wird. Diese Regelung sei weder ein Verstoß gegen die Grundrechte auf Religions- und Meinungsfreiheit noch eine Diskriminierung, entschieden die Straßburger Richter am Dienstag. Sie wiesen damit die Klagen zweier Medizinstudentinnen gegen die Regierung in Ankara zurück. Die 29 und 31 Jahre alten Frauen hatten in Istanbul und Izmir Medizin studiert. Sie wurden von Vorlesungen und Prüfungen ausgeschlossen, weil sie sich weigerten, ihr islamisches Kopftuch abzulegen.