Humanitäre Hilfe für Hochwasseropfer

Der Humanistische Freidenkerbund in Brandenburg hat am 20. und 22. August 2002 Lebensmittel, Getränke und Kleidung für die Hochwasseropfer in den Elbe-Elster-Kreis nach Herzberg und in die Prignitz nach Perleberg gefahren.

Ganz wichtig waren Haushalts- und Bettwäsche sowie Kleidung und Spielsache für Kinder. Ein dritter Hilfstransport wird noch für Ende September nach Sachsen oder in die Tschechische Republik vorbereitet. - Viele Menschen in unserem Lande haben angesichts der dramatischen und tragischen Hochwasserereignisse im August d.J. die Betroffenen mit Geld- und Sachspenden sofort unterstützt. Dies sind wichtige praktische humanitäre Hilfen für Menschen in Not.

Freidenker aus dem Havelland haben mit den Krisenstäben vor Ort und den zuständigen Kommunen Kontakte hergestellt, damit die Hilfen direkt an Evakuierte und andere Hilfebedürftige in den Hochwasserregionen gehen und sie vor Ort gleich verteilt werden konnten. Getragen wurde diese Hilfsaktion z.B. von den sozialen Einrichtungen des Humanistischen Freidenkerbundes, der Suppenküche und der Kleiderkammer in Nauen und vielen ehrenamtlichen Helfern. Überwältigend war dabei die enorme Spendenbereitschaft der Bürger, die vor allem gute Kleidung mitgaben, und der verschiedenen Märkte mit Lebensmittelspenden.

Für Geldspenden wurden von freigeistigen Verbänden folgende Spendenkonten eingerichtet:
1. BH Sozialwerk der Freidenker: Konto: 3396100, BLZ 100 205 00, Bank für Sozialwirtschaft, Kennwort: „Flutopfer“.
2. Bund für Geistesfreiheit Bayern: Konto: 1016075, BLZ 762 604 51, Raiffeisenbank Fürth, Stichwort: „Menschen helfen Menschen“.
3. Hilfswerk der Deutschen Unitarier: Konto: 74389-03, BLZ 251 205 10, Kennwort: „Flut-opfer“.