Festveranstaltung zum Sokrates-Jahr 2002

Vor 2400 Jahren nahm der griechische Philosoph Sokrates den Schierlingsbecher und schied aus dem Leben, um seinen freien weltanschaulichen Auffassungen treu zu bleiben. Die Anschuldigungen gegen ihn im Athen der Polisdemokratie, gegen die Götter aufzutreten und die Jugend geistig zu verführen, beinhalteten religiöse Intoleranz und Feindschaft. Mit Mut trat Sokrates für das freie Philosophieren, für Geistesfreiheit und für ein sozial gerechteres Zusammenleben ein. Er stand an der Wiege des europäischen aufklärerischen Denkens, befruchtete die Philosophie eines Platons und Aristoteles und leuchtet uns aus antiker Zeit heroisch herüber.

Der Dachverband Freier Weltanschauungsgemeinschaften e.V. (DFW) hat alle freigeistigen, humanistischen und interessierten Menschen aufgerufen, sich im Jahr 2002 des Lebens und Wirkens Sokrates’ zu erinnern und das eigene Auftreten für undogmatisches Denken und für Zivilcourage dadurch inspirieren zu lassen.

Anlässlich seines 2400. Todestages findet am 13. Oktober 2002 von 10.00 bis ca. 13.00 Uhr, in Dresden, City-Herberge, Lingnerallee 3, eine gemeinsame Festveranstaltung des DFW und der Freien Akademie statt, zu der hiermit herzlich eingeladen wird. Hauptredner wird Herr Prof. Dr. Wolfgang Deppert zum Thema „Sokrates und Platon - das weltgeschichtliche Drama der Unversöhnlichkeit" sein. Des weiteren gibt es noch Beiträge zur freigeistigen und aufklärerischen Bedeutung von Sokrates und zur Wirkungsgeschichte des sokratischen Denkens.

Anfragen und Anmeldungen zur Sokrates-Veranstaltung können gerichtet werden an:
Dr. Volker Mueller, 14612 Falkensee, R.-Breitscheid-Str. 15.