Wichtige Probleme 
im DFW-Präsidium erörtert

Das Präsidium des Dachverbandes Freier Weltanschauungsgemeinschaften e.V. (DFW) befasste sich in seiner Sitzung am 9.10.1999 mit Vorhaben, Veranstaltungen und der eigenen Arbeitsweise. Natürlich standen die Festveranstaltung zum 50. Jahrestag der Gründung des Dachverbandes und die DFW-Hauptversammlung auf der Tagesordnung.
Folgende Probleme und Schwerpunkte in der Arbeit des DFW wurden besprochen und beraten:

- Anlässlich der Probleme, die die Katholische Kirche mit ihr hat, wurden ethische, humanitäre und weltanschauliche Aspekte der Schwangeren-Konfliktberatung herausgearbeitet. Einige Verbände des DFW wollen eigene Beratungsangebote für Schwangere in Not und schwerer Entscheidungssituation entwickeln.

- Bildungspolitische Problemstellungen konzentrieren sich für den DFW auf den konfessionellen Religionsunterricht, auf sog. Ersatz- und Alternativfächer und auf eigene (freigeistige) Unterrichtsangebote. Das Brandenburger Modell „LER“ wird vom DFW bevorzugt unterstützt.

- Der DFW setzt sich für die Erhaltung der Lebensgrundlagen ein und hat einen Arbeitskreis „Umweltschutz/ Energiekonsens“ gebildet.

- Die Öffentlichkeitsarbeit des DFW soll verstärkt werden (Pressedienst, Zusammenarbeit mit Parteien). Dabei wird auch die Einbindung des DFW in internationale Organisationen geprüft.


Dr. Volker Mueller