Nationaler Ethikrat in Vorbereitung

Der Bundeskanzler beabsichtigt, einen Nationalen Ethikrat zu bilden, in dem ethische Fragen der gesellschaftlichen Entwicklung erörtert und dann entsprechende Standpunkte der Politik zur Verfügung gestellt werden sollen.

Unsicherheiten über den Platz des Menschen in der sich schnell verändernden Welt, über den Wertewandel und über die Handlungsmöglichkeiten in Wissenschaft, Forschung, Kultur und Technik können dadurch verringert werden; politische Entscheidungen werden nach ihrer moralischen Tragweite befragt.

Der Dachverband Freier Weltanschauungsgemeinschaften e.V. (DFW) begrüßt grundsätzlich die Bestrebungen, den Ethikrat zu bilden. Allerdings widerspricht es dem Gleichbehandlungsgrundsatz, dass neben den Vertreterinnen und Vertretern der Wissenschaften, Medizin und Jurisprudenz nur die der christlichen Kirchen dazu eingeladen werden. Der DFW fordert daher, als humanistische lnteressensvertreter konfessionell nicht gebundener Menschen in der Bundesrepublik Deutschland und als Dachverband freier Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften gleichberechtigt in dem Nationalen Ethikrat mitzuwirken.


Dr. Volker Mueller