Militärseelsorge ?

Der Dietrich-Bonhoeffer-Verein weist mit Recht darauf hin, dass eine Neuordnung der Soldatenseelsorge in der Bundesrepublik Deutschland notwendig ist. Die staatlich finanzierte kirchliche Seelsorge von Soldaten erfährt gerade angesichts militärischer Beteiligungen deutscher Bundeswehrangehöriger an Auslandseinsätzen und kriegerischen Auseinandersetzungen eine besondere Brisanz. Doch warum sollen kirchliche Seelsorger allein die psychologische und sozialpsychologische Betreuung und Begleitung der Soldaten übernehmen?

Die bisherige Vereinbarung mit den Kirchen in den neuen Bundesländern über die christliche Seelsorge in der Bundeswehr läuft 2003 aus. Der alte „Militärseelsorgevertrag“ von 1957 soll keinesfalls den neuen Bundesländern übergestülpt werden. Eine neue Verhandlung zwischen Kirche und Staat wäre nötig, in der die andere weltanschauliche Situation - vor allem im Osten Deutschlands - beachtet wird. Dies heißt auch, andere Formen der psychologischen Betreuung der Soldaten zulassen und von konfessioneller Bindung lösen.

Auf einer Fachtagung vom 25. bis 27.1.02 in Kassel werden damit zusammenhängende friedenspolitische Fragen aus freigeistiger Sicht diskutiert werden. Anmeldungen und Anragen bitte an: Norbert Müller, DFV Hessen, 63071 Offenbach, Scheffelstr. 26.