DFW begrüßt den 
Humanistischen Marsch 2000

Der Humanist und Weltbürger Phil Ward unternimmt zur Zeit einen Humanist Millenium Walk von Belfast nach Jerusalem. Durch seinen Marsch von einem Epizentrum religiöser Konflikte zu einem anderen will er seinen Humanismus ausdrücken und verdeutlichen, dass der säkulare Humanismus eine Lebenshaltung ist, die auf menschlichen Werten, auf Vernunft und Ethik und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Damit bietet er den Humanismus als eine Lösung für die Trennungen zwischen den Menschen und als Basis für das tolerante friedliche Miteinander an. Gleichzeitig demonstriert er die Lebensfähigkeit von Menschen, die ohne einen Gott grenzenüberwindend ins neue Jahrhundert fortschreiten. Am 1. September 2000 kommt Phil Ward in Nürnberg an und wird cm 6.9. die Tschechische Republik erreichen.


Der Dachverband Freier Weltanschauungsgemeinschaften unterstützt den Humanistischen Marsch von Phil Ward. Intoleranz und Fanatismus belasten das freie Zusammenleben der Menschen in der Welt. Wir als Deutsche haben angesichts des Aufflammens rechtsextremistischer Gewalt in der Bundesrepublik eine besondere Veranlassung, sensibel und entschieden auf diese menschenfeindlichen Entwicklungen zu reagieren. Es zählen Zivilcourage und die Aktivität jedes Einzelnen. Phil Wards Unternehmung ermutigt uns, für eine humanistische und freie Gemeinschaft der Menschen einzustehen.

Weitere Informationen über den Humanistischen Marsch können erfragt werden beim DFW, Tel. 03322-205941. Eine Pressekonferenz mit Phil Ward findet am 1.9.00, um 16.00 Uhr in Nürnberg, Karl-Bröger-Str. 13, statt.

Dr. Volker Mueller
Präsident des DFW