50 Jahre Freireligiöse Verlagsbuchhandlung

Die Freireligiöse Verlagsbuchhandlung wurde vor genau einem halben Jahrhundert, am 22. April 1950, in Mannheim gegründet. Am 21. Mai 2000 wird das Jubiläum in einer Feier im dortigen Herzogenriedpark gewürdigt. Die Ansprache wird Dr. Eckhart Pilick halten, der sich damit gleichzeitig von seinem Amt als Landesprediger der Freireligiösen Landesgemeinde Baden in den Ruhestand verabschiedet.

In der Zeit des Aufbaus und der Konsolidierung galt es, die Mitglieder der Gemeinden zu betreuen und geeignete Schulbücher für den freireligiösen Unterricht herauszubringen. So er- schien als erste Publikation 1950 „Das freireligiöse Weltbild" des Mannheimer Lehrers Dr. Anton Meusel, das für Mittel- und Oberstufe gedacht war, ein Jahr später für die Unterstufe das Lehrbuch „Du und Deine Welt", das der Lehrer Josef Fischer und der Landesprediger Dr. Siegfried Hardung herausgaben.

Die Freireligiöse Verlagsbuchhandlung gab ferner ab 1. Januar 1952 die Zeitschrift „Geistesfreiheit" heraus, die bundesweit verbreitet war, sowie für Baden „Licht und Weg". Beide Blätter wurden 1956 vereinigt und erschienen als „Der Freireligiöse" unter der gemeinsamen Schriftleitung des Landespredigers der Pfalz, Dr. Wilhelm Bonness, und Dr. Heinz Schlötermann, der seit 1952 als Landesprediger in Baden amtierte.
1962 erschien dann in der Freireligiösen Verlagsbuchhandlung erstmals die Monatsschrift für religiöse Selbstbestimmung „Freie Religion" unter der Redaktion von Dr. Heinz Schlötermann und seit 1974 bis heute von Dr. Eckhart Pilick.

Neben zahlreichen Broschüren und Büchern wie Schlötermanns „Bekenntnis zu Goethe" (1963) oder einer Auswahl seiner Rundfunkreden unter dem Titel „Säkulare Religion" (1965) ragen drei Titel heraus, mit denen sich die Freireligiöse Verlagsbuchhandlung einen Namen gemacht hat:

„Religionen der Völker", 1954 von Schlötermann für den Unterricht herausgegeben und vom Kultusministerium als Lehrbuch zugelassen, erreichte eine Verbreitung weit über die Grenzen Badens. Das zweite Buch von den Autorinnen Fahs und Spoerl wurde von Dr. Lilo Schlötermann aus dem Amerikanischen übersetzt; es erschien 1968 unter dem Titel „Wie alles begann" und enthält die Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen von den Buschmännern bis zu den Chinesen, von den Isländern bis zu den Weltentstehungstheorien moderner Naturwissenschaftler. Zwei Jahre später brachte die Freireligiöse Verlagsbuchhandlung das Buch von Karl Weiss „125 Jahre Kampf um Freie Religion" heraus, das Dr. Lilo Schlötermann bearbeitet und bis in die Gegenwart fortgeführt hatte.

Heute erscheint in der Freireligiösen Verlagsbuchhandlung die Zeitschrift „Wege ohne Dogma", die gleichzeitig Mitgliederzeitschrift und offizielles Organ des Bundes Freireligiöser Gemeinden Deutschlands ist.

Dr. Eckhart Pilick