Freireligiöse erhielt Bundesverdienstkreuz

Am 16. Dezember 2003 erhielt Irmgard Kofink-Klehr das Bundesverdienstkreuz. Mit dieser Auszeichnung wurde ihre jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit vor allem im Jugend- und Behindertenbereich gewürdigt.
Schon von Kindheit an ist sie bei den Freireligiösen engagiert, zuerst in der Jugend, wo sie die Geschäftsführung für die Pfalz machte und für den Freireligiösen Jugendbund Deutschlands. Später dann in der Gemeinde Ludwigshafen, der Landesgemeinde (als Vizepräsidentin), dem Bund Freireligiöser Gemeinden Deutschlands (als Schatzmeisterin) und jetzt beim Freireligiösen Wohlfahrtsverband Ludwigshafen e.V., den sie seit 2001 leitet. Sie war unter anderem Schriftführerin im Stadtjugendring und ist noch Revisorin im Frauenhaus. Sie unterstützte die freireligiöse Bewegung gerade auch in schwierigen Zeiten.
Zur Behindertenarbeit kam sie schon als Jugendleiterin durch den Club 70, einer Gründung der freireligiösen und evangelischen Jugend. Durch ihn wurden Freizeitaktivitäten für behinderte Menschen durchgeführt. Gleichzeitig kam sie zur IBF (Interessengemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde Ludwigshafen e.V.), in dem sie als Vorstandsmitglied, Beirat, Geschäftsführerin und nun als zweite Vorsitzende sich schon seit Jahren dafür einsetzt, dass behinderte Menschen in Ludwigshafen gemeinsam ihre Freizeit gestalten können. Hinzu kommt im beruflichen Bereich ihr Engagement im Prüfungsausschuss der IHK für Bankkaufleute. Verheiratet ist sie seit 1990 mit Georg Klehr.
Die Ehrung wurde ihr in Mainz durch Ministerpräsident Kurt Beck überreicht. Wir freuen uns sehr mit ihr über diese Auszeichnung, den Irmgard Kofink-Klehr macht ihre Arbeit selbstverständlich, ohne Aufhebens und immer zuverlässig. So wie sie ehrenamtliches Engagement versteht und danach handelt, wünscht man sich viele. Wir danken und gratulieren ihr ganz herzlich!

Freireligiöse Landesgemeinde Pfalz